NRW

Heinen-Esser beklagt Müll durch Einwegpackungen in Lockdown

Regierung

Montag, 8. März 2021 - 06:13 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Köln/Düsseldorf. Nordrhein-Westfalens Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) hat die große Menge an Müll durch Einwegverpackungen im Corona-Lockdown kritisiert. Leider habe die Pandemie zu „einer Renaissance der Einwegverpackung“ geführt, sagte sie dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Montag). In einer modernen und verantwortungsvollen Gesellschaft habe achtlos entsorgter Plastikmüll aber nichts verloren.

Ursula Heinen-Esser (CDU), Umweltministerin von Nordrhein-Westfalen. Foto: Marius Becker/dpa-Pool/Archivbild

„Wer plant, sich bei einem Ausflug oder Spaziergang etwas To-go zu kaufen, sollte seinen eigenen Mehrwegbecher oder -teller im Gepäck haben“, zitiert das Blatt die Ministerin. Die Städte sollten Verstöße konsequent ahnden. „Für die illegale Müllentsorgung, etwa ein achtloses Wegwerfen von Plastik- und Papiermüll, empfiehlt der Bußgeldkatalog den Kommunen ein Bußgeld in Höhe von mindestens 100 Euro“, erinnerte Heinen-Esser. Um den Verpackungsmüll nachhaltig zu reduzieren, sei die Einführung eines Pflichtpfands auf Einwegverpackungen nötig.

© dpa-infocom, dpa:210308-99-730628/2

Ihr Kommentar zum Thema

Heinen-Esser beklagt Müll durch Einwegpackungen in Lockdown

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha