NRW

Hinweise zu Gewaltfällen nach „Aktenzeichen XY...ungelöst“

Fernsehen

Donnerstag, 14. Oktober 2021 - 10:35 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Zu vier Kriminalfällen aus NRW, die die ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY...ungelöst“ aufgegriffen hat, sind zahlreiche Anrufe eingegangen. Ein Sprecher der Kölner Polizei sagte am Donnerstag, nach der Sendung am Mittwochabend habe man zehn Hinweise von Zuschauern erhalten. „Einer davon ist ermittlungswürdig, die anderen prüfen wir noch.“ Das werde noch einige Zeit beanspruchen. In Köln geht es um die Tötung eines 54-Jährigen auf offener Straße in der Innenstadt im Jahr 1992. Der Mann war aus dem Nichts von einem jungen Täter angegriffen worden, der bis heute nicht gefasst werden konnte.

Eine Projektion des Logos der Sendung „Aktenzeichen XY ... ungelöst“ ist in einem Studio an einer Glasscheibe zu sehen. Foto: Matthias Balk/dpa/Archivbild

In der ZDF-Sendung vorgestellt wurden auch zwei Gewalttaten in Dortmund 1998 und 2020. Bei der Dortmunder Polizei hieß es zunächst, es seien mehrere Anrufe eingegangen. Wie viele genau und welchen Inhalts werde aktuell geprüft.

In Dortmund wurde Ende August 2020 ein irakischer Kurde (37) über Tage ausspioniert und schließlich mit zahlreichen Messerstichen ermordet. Im März 1998 wurde die 84-jährige Anne Saußen in ihrer Wohnung überfallen, sie überlebte die Tat nicht.

© dpa-infocom, dpa:211014-99-592427/2

Ihr Kommentar zum Thema

Hinweise zu Gewaltfällen nach „Aktenzeichen XY...ungelöst“

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha