NRW

Hochwasser: Pegel in Köln leicht gesunken

Hochwasser

Donnerstag, 4. Februar 2021 - 07:53 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Köln. Die Hochwasserlage in Nordrhein-Westfalen ist auch am Donnerstagmorgen angespannt geblieben. In Düsseldorf, Duisburg, Wesel und Rees stieg der Pegel des Rheins im Vergleich zu Mittwochmorgen weiter leicht an, wie die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung auf ihrer Homepage schrieb. In Köln hingegen sank der Pegel von 8,28 Metern am Mittwochmorgen auf 8,21 Meter am Donnerstagmorgen. Damit können vorerst in Köln Schiffe weiter verkehren. Ab einem Pegel von 8,30 Metern muss die Schifffahrt eingestellt werden. „Im Moment ist die Lage noch relativ entspannt“, sagte ein Polizeisprecher aus Köln am Donnerstagmorgen.

Eine Markierung am Pegel zeigt den Wasserstand an. Foto: Fabian Strauch/dpa/Archivbild

Durch Schmelzwasser und Regenfälle war der Wasserstand in den vergangenen Tagen auch in Köln deutlich angestiegen. Bereits am Samstag war in der Domstadt die sogenannte Hochwassermarke I überschritten worden, ab der Schiffe nur noch mit verminderter Geschwindigkeit und im mittleren Stromdrittel fahren durften. Trotz gesunkenem Pegel ist laut Landesamt für Umwelt am Donnerstag und Freitag mit steigendem Wasser zu rechnen.

Auf dem Rhein bei Düsseldorf hatte sich am Mittwoch ein Frachtschiff festgefahren, weil sich der Führer laut Polizei wegen des Hochwassers verschätzt hatte. Die Gemeinde Rees-Grietherort am Niederrhein wurde durch das Hochwasser am Mittwoch von den Zufahrtsstraßen abgeschnitten. Die Kommune liegt zwischen dem Rhein und einem Altrheinarm und ist bei Hochwasser ab einem Pegelstand von etwa 7,20 Meter über Straßen nicht mehr erreichbar. Am Donnerstagmorgen lag der Rheinpegel in Rees bei 8,31 Metern, rund einen halben Meter höher als am Vortag.

© dpa-infocom, dpa:210204-99-295970/2


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.