NRW

Horst Lichter wollte innere Ruhe in Schweigekloster finden

Leute

Sonntag, 16. Mai 2021 - 12:24 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Bad Vilbel. „Bares für Rares“-Moderator Horst Lichter hat im Schweigekloster gemerkt, dass das Gleichgewicht zwischen seinem Berufs- und Privatleben nicht mehr in Einklang war. Mit dem Erfolg der ZDF-Sendung habe er plötzlich mehr Arbeit gehabt als je zuvor und mehr Zeit im Studio verbracht als in seinem 500 Kilometer entfernten Zuhause, sagte Lichter in der Sendung „Silvia am Sonntag“ des privaten Rundfunksenders Hit Radio FFH in Bad Vilbel.

Horst Lichter, Koch und Moderator. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Archiv

„Mir wurde klar, entweder ich höre auf oder ich muss umziehen“, sagte Lichter. Daraufhin hätten er und seine Frau ihr Haus im Schwarzwald aufgegeben und seien wieder ins Rheinland gezogen. „Jetzt lebe ich zum ersten Mal ein ganz normales Familienleben. Wir frühstücken zusammen, ich gehe arbeiten, komme nach Hause, wir gehen mit dem Hund raus, sehen die Kinder und Enkelkinder öfters“, sagte der 59-Jährige.

Lichter moderiert seit 2013 die ZDF-Trödel-Sendung „Bares für Rares“, in der Menschen versuchen, antike Gegenstände an Händler zu verkaufen. Er ist außerdem als Fernsehkoch bekannt.

© dpa-infocom, dpa:210516-99-617403/2

Ihr Kommentar zum Thema

Horst Lichter wollte innere Ruhe in Schweigekloster finden

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha