NRW

Hündin Leya soll allein von Köln bis Hamburg gelaufen sein

Tiere

Mittwoch, 11. Mai 2022 - 13:44 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Hamburg/Köln. Ein bei Köln ausgebüxter Hund soll Hunderte Kilometer allein unterwegs gewesen sein, bis er in Hamburg schließlich eingefangen wurde. Die Polizei sei am Montagmorgen von einer Anwohnerin in Hamburg-Hausbruch alarmiert worden, die über die Sozialen Medien von der verschwundenen Hündin erfahren hatte, sagte ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. Die Beamten fingen den Hund ein, der „wohlgenährt und fit“ wirkte, und übergaben ihn der Tierrettung Neu Wulmstorf. Diese habe sich darum gekümmert, den Hund wieder seinem Besitzer zurückzugeben.

Hündin Leyla in einer Transportbox. Foto: Tiersuchhilfe Rhein-Sieg/dpa

Über die Hunde-Odyssee hatte zuvor die „Bild“ berichtet. Deren Informationen zufolge war die Hündin Leya am 15. Februar in Neunkirchen-Seelscheid bei Köln von zu Hause weggelaufen. Zwischendurch sei sie in Olpe und Mitte April dann im Harz bei Goslar gesichtet worden.

© dpa-infocom, dpa:220511-99-244172/2

Ihr Kommentar zum Thema

Hündin Leya soll allein von Köln bis Hamburg gelaufen sein

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha