NRW

Hündin aus Fuchsbau befreit: Feuerwehr gräbt metertief

Notfälle

Sonntag, 4. März 2018 - 16:11 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Mülheim. Glückliche Rettung eines Hundes mit ausgeprägtem Jagdinstinkt: Feuerwehrleute haben in Mülheim an der Ruhr die Foxterrier-Hündin „Hope“ aus einem Fuchsbau befreit. Fast fünf Stunden hatte das Tier am Samstag in dem Loch in einem Waldgebiet festgesteckt. Umfangreiche Erdarbeiten im gefrorenen Boden seien nötig gewesen, um zu der fast 16 Jahre alten Hündin vorzudringen, hieß es in einer Mitteilung. Dazu gruben sich die Helfer metertief in das Erdreich.

Ein Feuerwehrwagen fährt über eine Straße. Foto: Friso Gentsch/Archiv

„Hope“ hatte zuvor beim Spaziergang offenbar eine Fährte aufgenommen und sich aus dem Staub gemacht. Wenig später hatten die Besitzer ihr Kläffen aus einem Fuchsbau vernommen.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.