Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Hund und Herrin auf Gleis: Bahnhof Gelsenkirchen gesperrt

Bahn

Montag, 22. Juni 2020 - 15:22 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Gelsenkirchen. Weil eine 27-Jährige auf den Schienen ihren entlaufenen Hund einfangen wollte, ist der Gelsenkirchener Hauptbahnhof für 25 Minuten gesperrt worden. Der Bahnverkehr wurde behindert. Die Frau müsse mit einem Strafverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr rechnen, teilte die Polizei am Montag mit. Beamten hätten den Hund schließlich eingefangen und der Besitzerin zurückgegeben.

Der Hund habe beim Einfahren eines Regionalexpresses am Samstagabend gefährlich nah an der Bahnsteigkante gestanden und den Zugführer zu einer Schnellbremsung genötigt. Dann sei der Hund in die Gleisanlagen gesprungen. Die Frau habe sich bei der Suche in „absolute Lebensgefahr“ begeben. „Das hätte das letzte Mal sein können, dass sie irgendwo reingesprungen ist“, sagte ein Polizeisprecher. Der gestoppte Regionalexpress musste bis zur Bereinigung der Lage warten und hatte hinterher 45 Minuten Verspätung.

Ihr Kommentar zum Thema

Hund und Herrin auf Gleis: Bahnhof Gelsenkirchen gesperrt

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha