I-Pads gestohlen und versenkt: Verdächtige sind Jugendliche

dpa/lnw Schwalmtal. Die Einbrüche in ein Schulzentrum in Schwalmtal, bei denen zahlreiche hochwertige Tablet-Computer gestohlen und anschließend in einem Teich gefunden worden waren, sind aufgeklärt. Drei Jugendliche, zwei 13-Jährige und ein 18-Jähriger, seien als Tatverdächtige ermittelt worden, teilte die Polizei am Freitag mit. Sie hätten angegeben, „aus Neugier und ohne bestimmte Absicht“ Anfang Mai in die Schulen eingedrungen zu sein. Dort hätten sie die I-Pads und einige I-Pens mitgenommen, um sie zu verkaufen.

I-Pads gestohlen und versenkt: Verdächtige sind Jugendliche

Ein Polizeiauto mit eingeschaltetem Blaulicht steht auf einer Straße. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Symbolbild

Aus Sorge, dass die Herkunft der I-Pads zurückverfolgt werden könnte, hätten sie die Beute dann in den Weiher geworfen. Die I-Pens hätten sie teilweise an Mitschüler und Bekannte weitergegeben. Einen Teil der Beute konnten die Ermittler noch sicherstellen. Einer der Verdächtigen habe sich zwei Tage nach dem Einbruch in Begleitung seiner Eltern bei der Polizei gemeldet und seine Beteiligung eingeräumt. Weitere Ermittlungen führten dann zu den beiden Mittätern.

Feuerwehrtaucher hatten insgesamt 17 hochwertige Tablet-Computer und diverses Zubehör später aus dem Teich in Schwalmtal (Kreis Viersen) gefischt. Zuvor hatte sie ein Spaziergänger dort zufällig entdeckt.

© dpa-infocom, dpa:210521-99-693753/2