NRW

Identität geklärt: 77-Jähriger Urlauber beim Baden gestorben

Notfälle

Donnerstag, 16. August 2018 - 11:11 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/mv Schwaan. In Mecklenburg-Vorpommern ist ein weiterer Mensch bei einem Badeunfall ums Leben gekommen. Das habe die rechtsmedizinische Untersuchung des Mannes ergeben, der am Wochenende tot im Schilf in der Warnow bei Schwaan (Landkreis Rostock) gefunden worden war, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag in Güstrow. Bei dem Toten handele es sich um einen 77 Jahre alten Urlauber, der aus Düren (Nordrhein-Westfalen) mit einem Wohnmobil angereist war.

Blick auf das Hinweisschild eines Polizeihauptreviers. Foto: Stefan Sauer/Archiv

Da der Rentner vermutlich schon mehrere Tage im Fluss gelegen habe, habe die Todesursache nicht mehr eindeutig festgestellt werden können. Eine Einwirkung Dritter könne aber ausgeschlossen werden, sagte der Sprecher. Damit sind nach Angaben der Wasserschutzpolizei in diesem Jahr bereits 21 Menschen im Nordosten beim Baden ums Leben gekommen. 2017 hatte die Wasserschutzpolizei - auch wegen des verregneten Sommers - elf Tote registriert.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.