Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Im Prozess um verhungerten Anakin wird Urteil erwartet

Prozesse

Mittwoch, 7. Februar 2018 - 02:11 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Arnsberg. Der kleine Anakin starb im Alter von zwei Jahren an akuter Unterernährung, seine kleine Schwester wurde knapp vor dem Hungertod gerettet. Die Staatsanwaltschaft fordert eine Haftstrafe. Jetzt sind Verteidigung und Richter am Zug.

Die Angeklagte mit ihrem Anwalt Dieter Bräuer. Foto: Jörg Taron/Archiv

Im Arnsberger Prozess um den an Unterernährung gestorbenen zweijährigen Anakin und seine überlebende neun Monate alte Schwester wird heute das Urteil erwartet. Zuvor hält noch die Verteidigung ihr Plädoyer. Der angeklagten, zehnfachen Mutter wird Körperverletzung mit Todesfolge und gefährliche Körperverletzung durch Unterlassen vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft fordert eine Haftstrafe von drei Jahren und acht Monaten.

Anzeige

Die beiden Kinder waren im Winter 2014 bis auf die Knochen abgemagert. Das Mädchen konnten die Ärzte retten. Der Junge starb. Ein psychiatrischer Gutachter hält die Mutter für schuldfähig. Die 41-Jährige hatte im Prozessverlauf erklärt, sie habe um den kritischen Zustand der beiden Kinder gewusst. Zum Arzt ging sie im Fall des Jungen zu spät. In Mails an eine Pflegemutter hatte die Mutter später geschrieben, sie habe gelogen, um ihren Kindern eine Aussage zu ersparen und eine Bewährungsstrafe zu erreichen. 


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Anzeige
Anzeige