Impfstopp und Schulboykott: Rot-Grün verlangt Sondersitzung

dpa/lnw Düsseldorf. Wegen des Astrazeneca-Impfstopps und der Dortmunder Boykottankündigung gegen Schulöffnungen fordern SPD und Grüne eine Sondersitzung des Landtags an diesem Freitag (19.3.). „Der Landesregierung entgleitet das Corona-Management“, erklärten die Fraktionsvorsitzenden Thomas Kutschaty (SPD) und Josefine Paul (Grüne) am Dienstag in Düsseldorf. Die Sondersitzung müsse noch vor der nächsten Konferenz von Bund und Ländern stattfinden. Diese ist für den 22. März geplant ist.

Impfstopp und Schulboykott: Rot-Grün verlangt Sondersitzung

Josefine Paul, Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, spricht im Landtag. Foto: Federico Gambarini/dpa

Die drittgrößte NRW-Stadt Dortmund hatte am Dienstag angekündigt, angesichts steigender Infektionszahlen und des Stopps der Astrazeneca-Impfungen alle Schulen am Mittwoch zu schließen. NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hatte dagegen erklärt, die Stadt sei dazu nicht befugt.

© dpa-infocom, dpa:210316-99-847966/2