NRW

In der Dämmerung geht's los: Krötenwanderung hat begonnen

Tiere

Montag, 29. Januar 2018 - 06:51 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Die innere Uhr treibt sie an: In Scharen kriechen Kröten und Molche zu ihren Laichgewässern. Beim Überqueren der gefährlichen Straßen helfen viele Menschen. Sie passen auf, dass die Tiere nicht unter die Räder kommen.

Im Lichtschein eines vorbeifahrenen Autos krabbelt eine Kröte über eine Landstraße. Foto: Patrick Pleul/Archiv

Die Wanderschaft beginnt in der Dämmerung: Die Erdkröten sind unterwegs. „Die ersten Tiere sind gestartet“, sagte Monika Hachtel, die Amphibienschutz-Expertin des Naturschutzbundes NABU in Nordrhein-Westfalen. Das milde und feuchte Wetter animiere die Tiere dazu, zu den Laichgewässern aufzubrechen. Da Frösche, Molche und Kröten auf dem Weg dahin oft Straßen überqueren müssen, bauen Helfer an vielen Stellen entlang der Wege Schutzzäune auf.

Die ersten Barrieren seien errichtet, berichtete Hachtel. In Krefeld sind bis auf weiteres zwei Straßen nachts bis zum Morgen gesperrt. Autofahrer wurden gebeten, auf wandernde Lurche, Frösche und Kröten zu achten.

Hachtel berichtete, in ganz Nordrhein-Westfalen seien während der Krötenwanderung mehrere Tausend Helfer an Hunderten Straßen im Einsatz. Zäune hindern die Kröten am Überqueren der Straße, sie werden gesammelt und auf die andere Straßenseite getragen. Der Start der Krötenwanderung lässt sich nicht steuern. „Es ist eine Kombination aus innerer Uhr und äußeren Bedingungen“, sagte die Amphibienschutz-Expertin.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.