NRW

In der Nähe der Uniklinik: Fliegerbombe wird entschärft

Notfälle

Freitag, 2. November 2018 - 12:21 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Münster.

Eine Flatterband mit der Aufschrift Polizeiabsperrung weht im Wind. Foto: Matthias Balk/Archiv

Nach dem Fund eines Blindgängers aus dem Zweiten Weltkrieg müssen am heutigen Freitag im Klinikviertel in Münster rund 500 Bewohner ihre Wohnungen verlassen. Die Experten des Kampfmittelräumdienstes entschärfen ab Mittag die britische 250 Kilogramm schwere Bombe, wie die Stadt mitteilte. Der Blindgänger war bei Bauarbeiten auf dem Grundstück einer Kirchengemeinde gefunden worden. Das Hauptgebäude der Uniklinik Münster liegt außerhalb des 250-Meter-Radius, der geräumt wird. Der Verdacht auf einen Blindgänger besteht seit Mitte der Woche. So hatte die Klinikleitung mehrere kleine Abteilungen wie die Augenklinik und die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie sowie die Pathologie am Freitag vorsorglich geschlossen. Auch eine Mensa, ein Kindergarten und mehrere Parkflächen wurden bereits im Vorfeld geschlossen.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.