NRW

Infizierte in NRW müssen sich bald nicht mehr freitesten

Mittwoch, 23. November 2022 - 11:44 Uhr

von dpa

© Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Die Landesregierung passt die Test- und Quarantäneverordnung an. Bei einem positiven Selbsttest ist man demnach verpflichtet, unverzüglich einen Schnelltest oder PCR-Test in einer offiziellen Teststelle oder bei einem Arzt oder einer Ärztin machen zu lassen. Das kostet nichts.

„Ist das Ergebnis des Kontrolltests negativ, besteht keine Verpflichtung zur Isolierung“, erläuterte das Ministerium. Bei einem positiven Ergebnis muss man sich hingegen auf direktem Weg in eine fünftägige Isolierung begeben. Als erster Tag der Absonderung zählt der erste volle Tag, nachdem der Test gemacht wurde. Der Tag, an dem der Test gemacht wurde, wird also nicht mitgerechnet.

Karte

Laumann hält die Isolierung von Infizierten nach wie vor für erforderlich. „Die Winterzeit steht mit kalten Temperaturen in den Startlöchern. Die Grippewelle rollt gerade erst an. Die Isolierung kann dabei helfen, Infektionen zu verhindern und Belastungen unseres Gesundheitssystems zu reduzieren“, erklärte er. „Wer sich krank fühlt, sollte seinen Arzt kontaktieren und sich krankschreiben lassen - das ist nach wie vor auch telefonisch möglich.“


Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.

Fußball-Zweitligist Fortuna Düsseldorf muss auf unbestimmte Zeit auf Matthias Zimmermann verzichten. Der Rechtsverteidiger erlitt am Freitagabend bei der 1:4-Niederlage beim SC Paderborn einen Faserriss in der Gesäßmuskulatur. Der Routinier musste bereits in der 26. Minute ausgewechselt werden. Dies teilte der Club nach weiteren Untersuchungen am Samstag mit. Der 30-Jährige falle bis auf Weiteres aus.