NRW

Inka Grings: „Ochsen hat man immer dabei“

Fußball

Mittwoch, 10. April 2019 - 11:32 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Straelen. Die frühere Fußball-Nationalspielerin Inka Grings kann bei spöttischen Kommentaren am Spielfeldrand gut weghören. „Den einen oder anderen Ochsen hat man immer dabei“, sagte die Trainerin des Männer-Regionalligisten SV Straelen der „Sport Bild“ (Mittwoch), die sie auf entsprechende Sprüche am Spielfeldrand bei ihrem Debüt gegen den SV Verl (0:2) ansprach: „Aber ich bin bei so was sehr im Tunnel.“

Inka Grings leitet das Training beim Viertligisten SV Straelen. Foto: Roland Weihrauch/Archiv

Die Besonderheit ihres neuen Job will Grings nicht überbewerten. „Es gab in meiner Karriere immer Rummel um mich. Ich genieße das, sonst würde ich den Job nicht machen“, sagte die 40-Jährige. „Aber ich sehe mich als Fußballtrainerin und nicht die Person, die Geschichte schreibt. Das Prädikat „Frau im Männersport“ lässt mich kalt.“

Für sie sei klar: „Fußball ist Fußball. Egal, ob Mann oder Frau, es gibt die gleichen Pappnasen, die gleichen Sensibelchen, die gleichen Sorgen. Das tut sich nichts.“ Sie habe auch jetzt schon hart durchgegriffen: „In meiner ersten Woche habe ich schon eine Geldstrafe wegen fehlender Disziplin ausgesprochen. Und die tat weh.“

Als sehr lustig empfand Grings den Spruch von Imke Wübbenhorst, die im Dezember als Trainerin des Männer-Oberligisten Cloppenburg auf die Frage nach Aufstellungskriterien geantwortet hatte, sie stelle „nach Schwanzlänge“ auf. „Der Spruch ist witzig und für die Ewigkeit“, sagte Grings: „Manchmal begegnet man Dummheit am besten mit Dummheit.“


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.