NRW

Innenminister Reul als Zeuge im Flut-Untersuchungsausschuss

Landtag

Freitag, 11. März 2022 - 03:13 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) muss heute als Zeuge im Untersuchungsausschuss des Landtags zur Flutkatastrophe aussagen. Seine Vernehmung war bereits vor zwei Wochen geplant, wurde aber verschoben, weil die Befragung von NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) damals bis deutlich nach Mitternacht gedauert hatte. Neben Reul sind noch eine Naturrisiko-Forscherin als Sachverständige und ein Wasserverbandschef als Zeuge geladen.

Herbert Reul (CDU), Innenminister von Nordrhein-Westfalen spricht im Ministerium. Foto: Oliver Berg/dpa/Archivbild

Unwetter mit ungewöhnlich starken Regenfällen hatten Mitte Juli 2021 in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen eine Hochwasserkatastrophe ausgelöst. In NRW starben 49 Menschen, die Schäden wurden bei ersten Schätzungen auf etwa 13 Milliarden Euro beziffert.

Der vom Landtag eingesetzte Untersuchungsausschuss prüft, ob es zu Versäumnissen und Fehlern im Zuge der Katastrophe gekommen ist. Ein vom Ausschuss bestellter Gutachter hat bereits zahlreiche Mängel und Versäumnisse aufgezeigt. So habe es vor allem an einer unmissverständlichen Warnung der Bevölkerung gefehlt.

© dpa-infocom, dpa:220310-99-467599/2

Ihr Kommentar zum Thema

Innenminister Reul als Zeuge im Flut-Untersuchungsausschuss

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha