Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Jäger fordern keinen Abschuss-Freibrief für wilde Haustiere

Verbände

Mittwoch, 6. Juni 2018 - 13:41 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Die nordrhein-westfälischen Jäger fordern im geplanten neuen Jagdrecht keine erweiterten Abschusslizenzen für wildernde Hunde oder Katzen. Den Jägern gehe es nicht darum, Katzen oder Hunde abzuschießen, betonte NRW-Jägerpräsident Ralph Müller-Schallenberg am Mittwoch in Düsseldorf.

Zur besseren Hege und Erhaltung der Tierarten in NRW müsse das Öko-Jagdrecht der abgewählten rot-grünen Landesregierung aber geändert werden. Der Verband fordert unter anderem, die Liste jagdbarer Arten deutlich auszuweiten. Jagdverbote sollen die Ausnahme bleiben. Außerdem wollen die Weidmänner, dass neben der bereits erleichterten Baujagd auf Füchse auch Totschlagfallen wieder erlaubt werden.

Anzeige

Nach erbittertem Dauer-Zank mit dem früheren Grünen-Umweltminister Johannes Remmel lobte der Verband den Gesetzentwurf der schwarz-gelben Landesregierung als praxisnahe, faire Umsetzung der Wahlversprechen. Der Bund für Umwelt und Naturschutz lehnt die Novelle hingegen als „Jagd auf die biologische Vielfalt“ ab. Das Gesetz soll noch vor der Sommerpause im Landtag beraten werden.

Ihr Kommentar zum Thema

Jäger fordern keinen Abschuss-Freibrief für wilde Haustiere

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige