NRW

Jägerzahl steigt auf Rekordhoch

Agrar

Sonntag, 28. Januar 2018 - 09:31 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin/Hannover.

Jäger stehen nach einer Drückjagd im Wald. Foto: Philipp Schulze/Archiv

Im Norden gibt es deutlich mehr Jäger als im bundesweiten Durchschnitt. So besitzt in Mecklenburg-Vorpommern jeder 124. Bürger nach Angaben des Deutschen Jagdverbands einen Jagdschein, das ist deutscher Rekord. Der Nordosten verdrängte damit Schleswig-Holstein vom Spitzenplatz. Dort liegt das Verhältnis bei 1 zu 126, in Niedersachsen kommt ein Jäger auf 132 Einwohner. Der Bundesschnitt liegt bei 1 zu 214. Bundesweit stieg die Zahl der Jäger auf ein Rekordhoch. In der Jagdsaison 2016/17 zählte der Deutsche Jagdverband bundesweit fast 384 000 Jäger, rund 2000 mehr als in der Vorsaison.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.