Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Joachim Frank: „Ich dachte, der Hund würde mich wecken“

Chemie

Donnerstag, 5. Oktober 2017 - 06:01 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa New York. Der frisch gekürte deutsch-amerikanische Nobelpreisträger Joachim Frank (77) hatte eigentlich erwartet, von seinem Hund geweckt zu werden - und nicht von einem Anruf aus Stockholm. „Das war eine sehr verwirrende Erfahrung“, sagte der 1940 im westfälischen Siegen geborene Biophysiker am Mittwoch bei einer Pressekonferenz an der New Yorker Columbia-Universität. „Dieser Hund! Wir sind jeden Morgen total nervös, weil er uns immer früher und früher aufweckt und heute war ich mir sicher, dass ich von ihm geweckt werden würde, aber dann klingelte das Telefon.“

Joachim Frank spricht bei einer Pressekonferenz der Columbia University. Foto: Richard Drew

Als er den schwedischen Akzent hörte, sei ihm alles klar gewesen, sagte Frank. „Alles, was ich dann sagen konnte war: „Das sind großartige Neuigkeiten!“ Ich wusste nicht, was ich sonst sagen sollte, und sie haben sich immer wieder dafür entschuldigt, dass sie mich so früh geweckt haben.“

Anzeige

Es sei ein „außergewöhnlicher Tag“ für ihn, sagte Frank. „Eine sehr berührende, demütig machende Erfahrung, denn ich weiß, dass so viele neue Dinge ständig entdeckt werden, und dass die Chancen für mich, das zu erreichen, sehr klein waren.“

Der in Deutschland geborene US-Amerikaner teilt sich den Chemie-Nobelpreis mit Jacques Dubochet (Schweiz) und Richard Henderson (Großbritannien) für die Entwicklung der Kryo-Elektronenmikroskopie. Damit können winzige Moleküle sichtbar gemacht und beobachtet werden.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Anzeige
Anzeige