NRW

Joggerin vergewaltigt: Polizei befürchtet Wiederholung

Kriminalität

Donnerstag, 25. Februar 2021 - 13:53 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Köln. Nach der Vergewaltigung einer Joggerin im Kölner Stadtwald befürchtet die Polizei eine Wiederholungstat. Darauf deute das atypische Vorgehen des Täters hin, zu dem aus Gründen des Opferschutzes keine weiteren Angaben gemacht werden könnten, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Die Polizei befürchtet, dass der Täter erneut eine Frau angreifen könnte. Sie hat eine Ermittlungsgruppe eingerichtet und sucht dringend nach Zeugen.

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild

Die Tat ereignete sich am Mittwochmorgen zwischen 8.45 Uhr und 9.00 Uhr. Der unbekannte Täter sprach demnach eine Joggerin in der Nähe des bekannten Ausflugslokals „Haus am See“ am Decksteiner Weiher an, bedrohte sie, führte sie in ein angrenzendes Waldstück und missbrauchte sie. Der Täter soll etwa 30 bis 50 Jahre alt und 1,90 Meter groß sein. Am Donnerstagnachmittag wollte die Polizei im Tatortbereich Fahndungsplakate aufhängen und am Freitagmorgen gezielt potenzielle Zeugen ansprechen, die um diese Zeit am Decksteiner Weiher unterwegs sind.

© dpa-infocom, dpa:210225-99-590405/2

Ihr Kommentar zum Thema

Joggerin vergewaltigt: Polizei befürchtet Wiederholung

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha