NRW

Jugendliche sollen Geschäfte in Duisburg überfallen haben

Kriminalität

Mittwoch, 22. Januar 2020 - 13:08 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Duisburg. Die Polizei ermittelt gegen mehrere Jugendliche, die seit November immer wieder Trinkhallen und Läden in Duisburg ausgeraubt haben sollen. Sie alle gehören zu einer polizeibekannten Gruppe von mehr 40 Jungen im Alter von 15 bis 17 Jahren, von denen einige in unterschiedlicher Funktion und Zusammensetzung an sechs gewalttätigen Überfällen seit November beteiligt gewesen sein sollen, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

Ein Streifenwagen mit eingeschaltetem Blaulicht. Foto: Carsten Rehder/dpa/Archivbild

Sie sollen die Mitarbeiter gewaltsam bedrängt und in einigen Fällen mit einem Messer oder einem Hammer bedroht haben. So erbeuteten sie Geld und Zigaretten. Nach einem Raubüberfall auf ein Lottogeschäft wurden Ende Dezember zeitweise vier junge Männer festgenommen. Ein 15-Jähriger, dem vorgeworfen wird, einer der Rädelsführer der Gruppe zu sein, sitzt seither in Untersuchungshaft.

An diesem Dienstag durchsuchte die Polizei dann acht Wohnungen und stellten zahlreiche Beweise sicher, etwa Bekleidung, Maskierung, Waffen und Mobiltelefone. Die Ermittlungen zu den genauen Rollen der jeweiligen Tatverdächtigen dauerten an.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.