NRW

Jugendlicher erstochen: Mordprozess gegen 18-Jährigen

Prozesse

Montag, 2. November 2020 - 12:01 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Bielefeld. Unter Ausschluss der Öffentlichkeit hat am Montag in Bielefeld der Prozess gegen einen 18-Jährigen wegen Mordes aus Habgier begonnen. Der Angeklagte soll in der Nacht auf den 1. Mai 2020 an einer Straßenbahnhaltestelle in Bielefeld einen 17-Jährigen erstochen haben. Der Prozess vor dem Landgericht wird nicht-öffentlich geführt, weil viele Delikte mitverhandelt werden, die der Angeklagte als Jugendlicher begangen haben soll.

Das Landgericht in Bielefeld. Foto: David Inderlied/dpa/Archivbild

An der Haltestelle soll der 18-jährige Deutsche sein Opfer mit einem Messer bedroht und seinen Rucksack gefordert haben. Als der 17-Jährige sich weigerte, ihm diesen zu überlassen, soll der Angeklagte zweimal zugestochen haben. Ein Stich traf eine Schlagader, der Jugendliche verblutete noch an der Haltestelle.

Der Fall hatte besonders hohe Wellen geschlagen, weil der Angeklagte erst wenige Wochen zuvor aus der Untersuchungshaft entlassen worden war. Er war wegen mehrerer Körperverletzungs- und Raubdelikte verhaftet worden. Die SPD-Fraktion im Düsseldorfer Landtag hatte seine Entlassung wegen der Corona-Krise vermutet.

Im Rechtsausschuss hatte Justizminister Peter Biesenbach (CDU) berichtet, die Entlassung aus der U-Haft sei erfolgt, weil sie sonst unverhältnismäßig gewesen wäre. Nach Einschätzung der zuständigen Jugendrichterin am Amtsgericht hatte der bis dahin nicht Vorbestrafte eine Jugendstrafe mit Bewährung zu erwarten. Biesenbach verteidigte die Gründe als „nachvollziehbar und vertretbar“.

Sollte der 18-Jährige wegen Mordes verurteilt werden, drohen ihm nach Jugendrecht bis zu zehn Jahre Haft. Es sei denn, die Jugendkammer stellt die besondere Schwere der Schuld fest. Dann können auch bis zu 15 Jahre verhängt werden. Ein Urteil wird Ende November erwartet.

Ihr Kommentar zum Thema

Jugendlicher erstochen: Mordprozess gegen 18-Jährigen

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha