Junge vor Straßenbahn geschubst: Tatverdächtiger stellt sich

dpa/lnw Bochum. Rund ein dreiviertel Jahr nachdem ein Mann in Bochum ein Kind gegen eine Straßenbahn geschubst hat, hat die Polizei den mutmaßlichen Täter gefunden. Nachdem am Mittwoch ein Fahndungsfoto veröffentlicht wurde, habe sich der 59-Jährige selbst gemeldet, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Gegen ihn werde weiter ermittelt.

Junge vor Straßenbahn geschubst: Tatverdächtiger stellt sich

Handschellen hängen am Gürtel eines Justizbeamten. Foto: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild

Laut Polizeiangaben hatte am 17. Januar ein zwölfjähriger Junge mit zwei Freunden an die Scheibe einer Straßenbahn an einer Haltestelle geklopft, weil er Bekannte grüßen wollte. Als er sich wieder umdrehte, soll ihn der Mann gegen die anfahrende Bahn geschubst haben. Der Junge stürzte, kam aber mit leichten Verletzungen davon. Zeugen hatten den 59-Jährigen damals fotografiert.