NRW

Justizminister startet Kampagne für Jobs hinter Gittern

Justiz

Freitag, 25. Oktober 2019 - 06:27 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Im Kittchen sind noch ... Stellen frei. Kein Wunder, denn die Arbeit mit Gefangenen stellt das Personal vor besondere Herausforderungen. Der Justizminister versucht jetzt, mit einer Kampagne qualifizierten Nachwuchs für NRW anzuwerben.

Peter Biesenbach (CDU), Justizminister von Nordrhein-Westfalen. Foto: Federico Gambarini/dpa/Archivbild

In Nordrhein-Westfalen sind derzeit über 400 Stellen für den Vollzugsdienst in Gefängnissen frei. Am Freitag (10 Uhr) stellt Justizminister Peter Biesenbach (CDU) in Düsseldorf eine Kampagne zur Nachwuchswerbung vor. Gesucht wird vor allem qualifiziertes Personal für den allgemeinen Vollzugsdienst, also Mitarbeiter, die Gefangene versorgen und betreuen.

Insgesamt sind nach Angaben des Ministeriums rund 9000 Beschäftigte im Justizvollzug des Landes beschäftigt, davon über 6000 in der Gefangenenbetreuung. Im Jahresdurchschnitt sitzen rund 16 000 Gefangene in einer der 36 Justizvollzugsanstalten in NRW.

Der Bund der Strafvollzugsbediensteten fordert seit langem attraktivere Arbeitsbedingungen. Dazu gehöre auch der Abbau von Überbelegung in den Anstalten, die zahlreiche Probleme mit sich bringen.

Zu Jahresbeginn hatte Biesenbach bereits eine breit angelegte Werbekampagne für alle 27 Berufsbilder in der Justiz gestartet - von Richtern und Staatsanwälten bis zum Gefängniswärter. Mit insgesamt rund 40 000 Mitarbeitern in rund 270 Behörden ist die Justiz eine der größten Arbeitgeberinnen in NRW.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.