NRW

Kamp-Lintfort: Landesgartenschau endet mit Übergabe

Freizeit

Sonntag, 25. Oktober 2020 - 00:11 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Kamp-Lintfort. Wegen der Corona-Krise blieben die Besucherzahlen hinter den Erwartungen, doch am Ende kamen mehr als 430 000 zur Landesgartenschau in Kamp-Lintfort. Am letzten Tag geht der Blick nach vorn: 2023 gibt es historische Gemäuer statt Zechengelände.

Eine Besucherin der Landesgartenschau informiert sich auf einem Faltplan über das Gelände. Foto: Roland Weihrauch/dpa/Archivbild

Nach einem knappen halben Jahr mit mehr als 430 000 Besuchern geht an diesem Sonntag die Landesgartenschau in Kamp-Lintfort zu Ende. Traditionell geht der Blick mit der „Spatenübergabe“ an die Ausrichter der nächsten Gartenschau in die Zukunft (11 Uhr). 2023 findet sie in Höxter statt. Damit folgt ein Kulissenwechsel: Vom Zechengelände in der einstigen Bergbaustadt am Niederrhein geht es nach Höxter ins Weserbergland und zur Unesco-Welterbe-Stätte Kloster Corvey. Der Entwurf sieht neue Wege entlang der historischen Stadtmauer und der Weser vor sowie einen archäologischen Park zur Geschichte Corveys.

Zur Übergabe am letzten Öffnungstag der diesjährigen Landesgartenschau werden NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser sowie Heimat- und Bauministerin Ina Scharrenbach (beide CDU) sowie die Bürgermeister der aktuellen und künftigen Gartenschau-Stadt erwartet. Die Corona-Pandemie hatte die Besucherzahlen zwar hinter den Erwartungen zurückbleiben lassen, die Macher zeigten sich aber zuletzt zufrieden mit dem erfolgten Imagegewinn für die einstige Bergbaustadt.

Die Garten-Ausstellung in der 38 000-Einwohner-Stadt am Niederrhein war wegen der Pandemie verspätet am 5. Mai eröffnet worden. Kernstück ist der 25 Hektar große Zechenpark auf dem einstigen Gelände des Ende 2012 stillgelegten Bergwerks West in Innenstadtnähe. Als Blickfang wurde ein einstiger 70 Meter hoher Schachtturm erhalten und zum Aussichtsturm umfunktioniert.

Ihr Kommentar zum Thema

Kamp-Lintfort: Landesgartenschau endet mit Übergabe

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha