Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Karneval für Gehörlose: Dolmetscherin gebärdet Dialekt

Brauchtum

Montag, 5. Februar 2018 - 07:21 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Köln. „Alaaf“ und „Bützje“ für Gehörlose: Zum Höhepunkt des Straßenkarnevals ist die Kölner Gebärdensprach-Dolmetscherin Aline Ackers stark gefragt. Die 31-Jährige übersetzt Büttenreden, Karnevalslieder und Auftritte von Mundart-Bands für hörgeschädigte und taube Menschen im Kölschen Dialekt. Seit 2002 ist der Anspruch gehörloser Menschen auf Gebärdensprach-Dolmetscher gesetzlich geregelt. Im Karneval ist deren Einsatz noch selten.

Die Gebärdendolmetscherin übt mit einem Chor ein Karnevalslied. Foto: Oliver Berg/Archiv

Anzeige

Kölschen Dialekt und kölsche Lieder zu gebärden, sei ihr eine Herzensangelegenheit, sagt Ackers (31). „Kölsch“ beherrschen nur wenige Gebärdensprach-Dolmetscher. Es gibt mehrere Dialekte in Gebärdensprache, die sich deutlich voneinander unterscheiden.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Anzeige
Anzeige