Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Karneval für Gehörlose: Dolmetscherin gebärdet Dialekt

Brauchtum

Montag, 5. Februar 2018 - 07:21 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Köln. „Alaaf“ und „Bützje“ für Gehörlose: Zum Höhepunkt des Straßenkarnevals ist die Kölner Gebärdensprach-Dolmetscherin Aline Ackers stark gefragt. Die 31-Jährige übersetzt Büttenreden, Karnevalslieder und Auftritte von Mundart-Bands für hörgeschädigte und taube Menschen im Kölschen Dialekt. Seit 2002 ist der Anspruch gehörloser Menschen auf Gebärdensprach-Dolmetscher gesetzlich geregelt. Im Karneval ist deren Einsatz noch selten.

Die Gebärdendolmetscherin übt mit einem Chor ein Karnevalslied. Foto: Oliver Berg/Archiv

Anzeige

Kölschen Dialekt und kölsche Lieder zu gebärden, sei ihr eine Herzensangelegenheit, sagt Ackers (31). „Kölsch“ beherrschen nur wenige Gebärdensprach-Dolmetscher. Es gibt mehrere Dialekte in Gebärdensprache, die sich deutlich voneinander unterscheiden.

Ihr Kommentar zum Thema

Karneval für Gehörlose: Dolmetscherin gebärdet Dialekt

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige