NRW

Katholischer Bischof: Nähe Gottes oft nicht zu spüren

Kirche

Freitag, 2. April 2021 - 16:25 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Münster. Der Münsteraner Bischof Felix Genn hat Parallelen von der Karfreitagsgeschichte zur Corona-Pandemie gezogen. Jesus fühle sich am Kreuz von Gott verlassen, und auch zurzeit könne man die Anwesenheit Gottes oft nicht spüren, sagte Genn in seiner Karfreitagspredigt im St. Paulus-Dom in Münster.

Felix Genn, Bischof von Münster, lächelt. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Corona sei keine Strafe Gottes, wie manche behaupteten. „Wir wollen aber auch nicht zu schnell und vordergründig vom Vertrauen auf Gott sprechen“, sagte Genn. „Zur Wirklichkeit unseres Glaubens - und das macht doch den christlich-jüdischen Glauben so menschlich - gehört auch die Erfahrung, von der Nähe Gottes nichts zu spüren.“ Jesus selbst mache am Kreuz diese Erfahrung der Verlassenheit.

An Karfreitag gedenken die Christen der vom römischen Statthalter Pontius Pilatus angeordneten Hinrichtung von Jesus in Jerusalem.

© dpa-infocom, dpa:210402-99-67031/2

Ihr Kommentar zum Thema

Katholischer Bischof: Nähe Gottes oft nicht zu spüren

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha