Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Kermani: Saufexzesse zu Karneval sind „Wohlstandsphänomen“

Brauchtum

Donnerstag, 8. Februar 2018 - 07:41 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Köln. Der Schriftsteller Navid Kermani (50) hält die in jüngster Zeit viel diskutierten Exzesse im Kölner Karneval für ein Wohlstandsphänomen. „Ich glaube, jeder ältere Kölner wird bestätigen können, dass der Karneval kurz nach dem Krieg eine ganz andere Bedeutung hatte als jetzt, auch wenn damals viel weniger Alkohol getrunken und viel weniger Aufwand getrieben wurde“, sagte der vielfach ausgezeichnete Autor der Deutschen Presse-Agentur. „Aber es hatte eben eine Bedeutung, dass man drei, vier Tage im Jahr feiern und die Sorgen vergessen konnte.“

Schriftsteller Navid Kermani. Foto: Oliver Berg

In ärmeren Ländern könne man diese Art des Feierns heute noch erleben. „Aber wenn es jetzt auch noch Sommerkarneval und Kölner Oktoberfest und elften Elften gibt, dann verliert das Feiern seine eigentliche Bedeutung als etwas Besonderes, das vom Alltag befreit. Feiern als Dauerbeschäftigung kommt mir fürchterlich öde vor.“

Anzeige

Dieses Phänomen sei im übrigen keineswegs nur in Köln zu beobachten, sagte Kermani, der seit Jahrzehnten in Köln lebt, aber durch den Dauerkarneval sei es besonders präsent. „Wenn nur noch eine Verballermannisierung stattfindet, wenn die Spaßgesellschaft sozusagen durchdreht und es nur noch darum geht, zu grölen und sich möglichst schnell zu besaufen, laufe ich weg.“ 


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Anzeige
Anzeige