Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Kind in Teich ertrunken: Ermittlung gegen Pflegemutter

Notfälle

Donnerstag, 16. April 2020 - 12:00 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Lüdenscheid. Nachdem ein dreijähriger Junge in einem Gartenteich in Lüdenscheid ertrunken ist, wird gegen die Pflegemutter ermittelt. Der Verdacht liege nahe, dass der Teich nicht ausreichend gesichert war, man ermittle wegen fahrlässiger Tötung, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Hagen am Donnerstag. Um den Gartenteich herum habe es einen Jägerzaun gegeben, der „nicht in bestem Zustand war“. Zuvor hatte der WDR berichtet. Dem Sender zufolge hatte der Zaun ein großes Loch, durch das das Kind schlüpfen konnte. Der Junge war am 5. April von Angehörigen gefunden worden. Trotz Reanimationsmaßnahmen eines Rettungsdienstes starb er wenig später im Krankenhaus.

Ein Streifenwagen der Polizei mit eingeschaltetem Blaulicht. Foto: Carsten Rehder/dpa

Der Bruder des verstorbenen Kindes sei noch am Tag des Unglücks aus der Obhut der Pflegemutter genommen und anderweitig untergebracht worden, sagte ein Sprecher der Stadt Lüdenscheid im Märkischen Kreis. „Zum Schutz des Jungen, der durch den Tod des Bruders mutmaßlich traumatisiert war. Aber auch, um die Pflegemutter in dieser Ausnahmesituation zu entlasten“. Das Dortmunder Jugendamt habe - zusammen mit einem freier Träger - die Lüdenscheiderin als Pflegemutter für die Brüder ausgewählt.

Ihr Kommentar zum Thema

Kind in Teich ertrunken: Ermittlung gegen Pflegemutter

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha