NRW

Kind stirbt an Hitzeschock: Vater schweigt im Mordprozess

Prozesse

Donnerstag, 5. März 2020 - 12:09 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Essen. Ein zweijähriger Junge stirbt bei großer Hitze in seinem Kinderzimmer. Die Türklinke war abmontiert worden. Zu Beginn des Mordprozesses macht der Vater keine Angaben.

Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand. Foto: David-Wolfgang Ebener/dpa/Archivbild

Der Hitzetod eines zweijährigen Jungen in Essen beschäftigt seit Donnerstag das Essener Schwurgericht. Die Staatsanwaltschaft hat den Vater des Kindes wegen Mordes angeklagt. Er soll seinen Sohn im Juli 2019 bei großer Hitze in das Kinderzimmer gesperrt und die Türklinke abmontiert haben. Der Junge war schließlich an den Folgen eines Hitzeschocks gestorben. Auf Anraten seines Verteidigers will sich der 32-jährige Deutsche nicht zu den Vorwürfen äußern. Die Mutter des Jungen sagte als Zeugin aus, die Klinke sei schon Tage zuvor abmontiert worden. Zur Tatzeit hielt sich die Frau selbst nicht in der Essener Dachgeschosswohnung auf.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.