NRW

Kinderärztliche Videosprechstunde über Weihnachten

Dienstag, 20. Dezember 2022 - 19:42 Uhr

von dpa

© Carmen Jaspersen/dpa/Symbolbild

Angesichts überfüllter Kinderarztpraxen richtet die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein zu den bevorstehenden Feiertagen eine Videosprechstunde ein. Eltern erkrankter Kinder könnten darüber direkt und unkompliziert mit einer Kinderärztin oder einem Kinderarzt Kontakt aufnehmen, um eine erste medizinische Einschätzung zu erhalten, teilte die KVNO mit. Dabei solle auch geklärt werden, ob der Besuch einer Kinder-Notdienstpraxis erforderlich sei.

Konkret können sich Eltern an den Weihnachtsfeiertagen zwischen 10.00 und 22.00 Uhr unter 0211/59707284 an den Kindernotdienst wenden, wie das NRW-Gesundheitsministerium mitteilte. Sie bekommen dann einen Link zur Videosprechstunde. Für diese benötigen sie ein Handy, ein Tablet oder einen Computer mit Kamera und Mikrofon. Eine zusätzliche Software muss nicht installiert werden. Das Angebot wird an einzelnen Tagen bis Ende Januar 2023 aufrechterhalten: Mittwochnachmittags ist die Rufnummer von 16.00 bis 22.00 Uhr erreichbar, an Wochenenden und Feiertagen von 10.00 bis 22.00 Uhr.

Karte

Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) plant unterdessen, den kinderärztlichen Notdienst über die Feiertage bis zunächst Mitte Januar zu entlasten. Geplant ist demnach, dass einige niedergelassene Kinder- und Hausärzte zusätzlich öffnen. Hierzu liefen derzeit noch organisatorischen Absprachen, teilte ein Sprecher mit.

Viele Kinderpraxen und Kinderstationen sind aktuell extrem überfüllt. Experten berichten von einer enormen Welle an Infektionen mit dem Respiratorischen Synzytial-Virus (RSV), das für Babys gefährlich sein kann.


Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.

Borussia Mönchengladbach hofft nach dem Fehlstart ins neue Jahr auf eine Trendwende. Bei einem weiteren Rückschlag am Samstag (15.30 Uhr/Sky) im Duell mit der TSG 1899 Hoffenheim droht dem Team von Fußball-Lehrer Daniel Farke der Sturz aus der oberen Bundesliga-Tabellenhälfte. Dennoch sieht Sportdirektor Roland Virkus keinen Grund zur Beunruhigung. „Natürlich tut das weh. Aber man sollte nun nicht alles über den Haufen werfen“, sagte der Sportdirektor am Donnerstag mit Bezug auf die beiden Niederlagen gegen Leverkusen (2:3) und in Augsburg (0:1).