NRW

Kinderpornografie: Geldstrafe für Polizei-Mitarbeiter

Kriminalität

Dienstag, 19. Oktober 2021 - 16:23 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Detmold/Paderborn. Ein ehemaliger Mitarbeiter der Polizei in Paderborn muss wegen des Besitzes von kinder- und jugendpornografischen Bildern in zwei Fällen eine Geldstrafe von 5400 Euro zahlen. Die Entscheidung des Amtsgerichts Lemgo sei auf Antrag der Staatsanwaltschaft Detmold ergangen, wie Sprecher Ralf Vetter am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur sagte. Zuvor hatte Radio Hochstift über die Geldstrafe berichtet.

Ein Einsatzfahrzeug der Polizei steht am Straßenrand. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa/Symbolbild

Bei dem ehemaligen Mitarbeiter seien bei Durchsuchungen in seiner Wohnung in Lemgo im Kreis Lippe im September 2018 und November 2019 einmal 6 und dann 91 Bilddateien gefunden worden. Davon war auf dem Großteil der Bilder Jugendpornografie zu sehen, wie der Sprecher der Staatsanwaltschaft Detmold sagte. Die Anstellung bei der Polizei hatte der heute 35-Jährige nach der ersten Durchsuchung angenommen. Als die Behörde von der zweiten Durchsuchung erfuhr, wurde er laut Vetter entlassen.

© dpa-infocom, dpa:211019-99-654610/2

Ihr Kommentar zum Thema

Kinderpornografie: Geldstrafe für Polizei-Mitarbeiter

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha