NRW

Kleinkind verhungert: Urteil gegen Jugendamtsmitarbeiterin

Prozesse

Dienstag, 7. Januar 2020 - 03:14 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Arnsberg. Ein zweijähriger Junge starb im Sauerland - unterernährt. Die Mutter erhielt eine Gefängnisstrafe. Nun will das Landgericht Arnsberg ein Urteil gegen die Mitarbeiterin des zuständigen Jugendamts sprechen.

Auf der Richterbank liegt am ein Richterhammer aus Holz. Foto: Uli Deck/dpa/Archivbild

Nach dem Hungertod eines Zweijährigen im Sauerland wird heute (9.00 Uhr) das Urteil gegen eine Jugendamtsmitarbeiterin erwartet. Es handele sich um ein Berufungsverfahren gegen die 31-Jährige, sagte eine Sprecherin des Landgerichts Arnsberg. In erster Instanz war die Frau 2017 wegen fahrlässiger Tötung zu einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten zur Bewährung verurteilt worden. Aus Sicht des Amtsgerichts Medebach hätte sie den Tod des Jungen und die Mangelernährung seiner neun Monate alten Schwester „verhindern müssen und verhindern können“. Die Angeklagte und die Staatsanwaltschaft hatten Berufung eingelegt.

Die Mutter des verhungerten Jungen war im Juni 2018 vom Landgericht Arnsberg zu drei Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt worden. Seit Februar 2019 ist das Urteil rechtskräftig. Der Fall des kleinen Anakin hatte große Bestürzung ausgelöst.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.