Kleinkind von Regionalbahn erfasst und gestorben

dpa/lnw Bielefeld. Nach einem tragischen Unglück mit einem von einer Regionalbahn erfassten und dabei tödlich verletzten Kleinkind in Bielefeld-Brackwede dauern die Ermittlungen weiter an. Am Montagmorgen gebe es noch keine neuen Erkenntnisse, sagte ein Sprecher der Polizei. Das eineinhalb Jahre alte Mädchen war am Samstagabend auf offener Strecke von dem Zug erfasst worden. Wie und warum das Kind den breiten Bahndamm hinaufging, sei noch ungeklärt, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Der Bahndamm sei schätzungsweise zweieinhalb bis drei Meter hoch. In relativer Nähe hätten sich sowohl die Eltern als auch die vierjährige Schwester befunden. Wie nah die Familie aber tatsächlich am Geschehen war, sei ebenfalls noch unklar.

Kleinkind von Regionalbahn erfasst und gestorben

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeifahrzeugs. Foto: Carsten Rehder/dpa/Symbolbild

Die Eltern und der Zugführer seien unmittelbar seelsorgerisch betreut worden. Befragungen seien am Sonntag allerdings noch nicht möglich gewesen. „Nach aktuellem Ermittlungsstand gehen wir von einem Unglücksfall aus“, erklärte der Polizeisprecher am Sonntag.