NRW

Klinik- und Seniorenzentren-Betreiber stellt Insolvenzantrag

Krankenhäuser

Dienstag, 29. Januar 2019 - 12:11 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Dernbach. Der Westerwälder Klinik- und Seniorenzentren-Betreiber Katharina Kasper Via Salus hat Insolvenzantrag gestellt. Es gebe wirtschaftliche Defizite an einzelnen Standorten, die auch durch verzögerte Bauprojekte hervorgerufen worden seien, teilte die GmbH mit Sitz in Dernbach mit. Das Unternehmen, das zur Dernbacher Gruppe Katharina Kasper gehört, stellte am Montag beim Amtsgericht Montabaur einen Antrag auf ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung. Das Gericht wollte darüber am Dienstag entscheiden. Zuvor hatte der SWR darüber berichtet.

Die Gehälter der rund 3200 Mitarbeiter sind nach Unternehmensangaben durch die Bundesagentur für Arbeit bis Ende März gesichert. Bis dahin soll ein Sanierungsplan stehen. Zudem wird angepeilt, das Insolvenzverfahren bis Ende 2019 abzuschließen. Die Katharina Kasper Via Salus GmbH ist unter anderem Träger von fünf Krankenhäusern und 13 Seniorenzentren in Rheinland-Pfalz, Hessen und Nordrhein-Westfalen.

Bei einem Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung kann das betroffene Unternehmen unter Aufsicht eines Sachwalters mit Einschränkungen weiter über das Vermögen verfügen, Vorstand und Aufsichtsrat bleiben in ihren Funktionen. Im Fall von Katharina Kasper Via Salus ist nun ein Restrukturierungsexperte in die Geschäftsführung eingetreten.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.