Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Kliniken helfen Krankenhäusern bei Corona-Intensiv-Fällen

Gesundheit

Mittwoch, 25. März 2020 - 15:30 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Aachen. Kleinere Krankenhäuser in NRW sollen bei der komplexen Versorgung von Corona-Patienten Unterstützung durch die Universitätskliniken Aachen und Münster bekommen. Die landesweit rund 200 Krankenhäuser der Grund- und Regelversorgung können Experten der Unikliniken in Videokonferenzen um Rat fragen, wie das NRW-Gesundheitsministerium und das Uniklinikum Aachen am Mittwoch mitteilten.

Der Höhepunkt des Infektionsgeschehens in NRW sei voraussichtlich von Mitte April bis Mitte Mai zu erwarten, sagte der Projektleiter Professor Gernot Marx vom Uniklinikum Aachen: „Wir rechnen mit einer exponentiell ansteigenden Anzahl von Covid-19-Erkrankten.“ Schwer kranke Patienten benötigten eine Maximalversorgung. Aber nur etwa die Hälfte der Intensivbetten befänden sich in den Unikliniken.

Bei schweren Krankheitsverläufen soll das Behandlungsniveau in jedem Krankenhaus im Land mit dem eines Maximalversorgers gleich sein, begründete das Ministerium den Schritt. Durch den Rückgriff auf das Wissen in den Unikliniken Aachen und Münster könne die Zahl der Intensivbetten mit angemessener medizinischer Expertise gesteigert werden, sagte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) laut Mitteilung.

Ihr Kommentar zum Thema

Kliniken helfen Krankenhäusern bei Corona-Intensiv-Fällen

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha