Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

„Klüngel-Affäre“: Oberbürgermeisterin Reker erhebt Vorwürfe

Kommunen

Sonntag, 13. Mai 2018 - 18:01 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Köln. In der „Klüngel-Affäre“ um die Stadtwerke Köln hat Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) schwere Vorwürfe erhoben. Die örtlichen Spitzen von SPD, CDU und Grünen hätten versucht, „überfallartig“ die hoch dotierte Position eines hauptamtlichen Geschäftsführers im Stadtwerkekonzern zu schaffen, sagte sie der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Montag). Es sei versucht worden, sie und andere Aufsichtsratsmitglieder der Stadtwerke zu hintergehen und schnell Fakten zu schaffen.

Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos). Foto: Henning Kaiser/Archiv

Anzeige

Der Posten sollte mit dem SPD-Politiker Martin Börschel besetzt werden. Das hatte Reker Ende April zunächst gestoppt. „Was geplant war, wusste ich nicht, weil man mir trotz wiederholter Aufforderung die Vorlage nicht vorab geben wollte“, kritisierte Reker. Sie habe „den empörenden Vorgang“ mit ihrer Intervention erst ans Tageslicht gebracht. „Auf diese Weise stellen wir das Klüngeln ab.“

Ihr Kommentar zum Thema

„Klüngel-Affäre“: Oberbürgermeisterin Reker erhebt Vorwürfe

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige