NRW

Koalition: Fiktiver Lohn für Kunst- und Kulturschaffende

Wirtschaft

Dienstag, 3. November 2020 - 15:11 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Die schwarz-gelbe Koalition im Düsseldorfer Landtag fordert von der Bundesregierung in der Pandemie mehr finanzielle Unterstützung für Solo-Selbständige, besonders aus der Kunst- und Kulturszene. In einem gemeinsamen Antrag fordern die CDU- und FDP-Fraktion, dass NRW sich beim Bund für die Einführung eines „fiktiven Unternehmerlohns“ von monatlich mindestens 1000 Euro einsetzt.

Euro-Banknoten liegen übereinander gestapelt. Foto: Jens Wolf/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

„Von der Krise in besonderem Maße betroffen sind die sogenannten Solo-Selbstständigen. Durch Schließungen sowie Absagen und Verschiebungen von bereits geplanten Veranstaltungen ist den Solo-Selbstständigen etwa in der Kunst- und Kulturszene zum Teil bis zu 100 Prozent des Einkommens weggebrochen“, heißt es in dem Antrag, der in der kommenden Landtagssitzung eingebracht werden soll. Das gemeinsame Soforthilfe-Programm von Bund und Ländern sei zwar erfolgreich angelaufen, die Gelder dürften bisher aber nur für Betriebskosten ausgegeben werden - und nicht für den Lebensunterhalt.

Henning Rehbaum, wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion, erklärte am Dienstag: „Nordrhein-Westfalen springt mit der Überbrückungshilfe PLUS seit Juli mit eigenen Mitteln für die Solo-Selbstständigen ein, für die die Grundsicherung keine hilfreiche Option ist. Es ist jetzt endlich an der Zeit für einen bundeseinheitlichen Rahmen für die Unterstützung Solo-Selbstständiger.“

Lorenz Deutsch, kulturpolitischer Sprecher der FDP-Fraktion ergänzte: „Mit den von der Ministerpräsidentenkonferenz beschlossenen Schließungen von Kultur, Gastronomie und Freizeiteinrichtungen wird die Lage der Solo-Selbstständigen weiter verschärft. Viele Existenzen sind bedroht. Es ist Gebot der Stunde und eine Frage des Respekts, dass Solo-Selbstständige ein passendes Hilfsangebot erhalten.“

Ihr Kommentar zum Thema

Koalition: Fiktiver Lohn für Kunst- und Kulturschaffende

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha