NRW

Kö-Coup: Serbische Behörden sollen Beute zurückschicken

Kriminalität

Donnerstag, 14. Januar 2021 - 18:12 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Düsseldorf. Nach einem spektakulären Raubüberfall an der Düsseldorfer Königsallee und der Festnahme von Verdächtigen in Serbien sollen die dortigen Behörden die sichergestellte Beute nach Deutschland zurückschicken. Man habe ein internationales Rechtshilfeersuchen gestellt, sagte eine Sprecherin der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft am Donnerstag. Die 41 Uhren und ein Armband hatten laut offiziellen Angaben einen Wert von 3,3 Millionen Euro.

Drei Männer waren Mitte Dezember mit einem gestohlenen Auto in das Schaufenster eines Luxusuhren-Ladens an der bekannten Einkaufsmeile „Kö“ gefahren und hatten die Stücke gestohlen. Eine Woche später hatten die serbischen Behörden vier Verdächtige festgenommen und die komplette Beute sichergestellt.

Laut serbischen Medien sollen die Verdächtigen zum Kriminellennetzwerk „Pink Panther“ gehören. Wer von den vier Männern in Düsseldorf dabei war, oder als Hehler agierte, ist noch nicht ganz klar. Daher - und da es kein Auslieferungsabkommen mit Serbien gebe - habe die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft nach eigenen Angaben noch keine Haftbefehle gegen die Männer erwirkt. Die Uhren wolle man zurückhaben: Einmal als Beweismittel und zum anderen, um sie letztlich dem rechtmäßigen Besitzer zurückzugeben.

Ihr Kommentar zum Thema

Kö-Coup: Serbische Behörden sollen Beute zurückschicken

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha