Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Köln: Stadion-Umbenennung „keine ernsthafte Alternative“

Fußball

Montag, 13. November 2017 - 10:35 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Köln. Geschäftsführer Alexander Wehrle hat dem Wunsch von Fans des 1. FC Köln nach einer Namens-Umbenennung des Stadions zu Ehren des verstorbenen Weltmeisters Hans Schäfer eine Absage erteilt. „Wir haben einen laufenden Vertrag und sind mit der Rheinenergie AG und anderen Unternehmen in Gesprächen. Von daher ist die Idee keine ernsthafte Alternative“, sagte Wehrle der „Bild“-Zeitung (Montag): „Wir beraten das Thema intern und werden Hans Schäfer eine wirklich nachhaltige Ehre erweisen.“

Das RheinEnergie-Stadion in Köln. Foto: Alexander Rüsche/Archiv

Anzeige

Laut „Bild“ ist offenbar geplant, im Zuge des geplantes Ausbaus am Geißbockheim Schäfer ein Andenken zu schaffen. In Nürnberg (Max-Morlock-Stadion) und Kaiserslautern (Fritz-Walter-Stadion) sind bereits zwei Arenen in Deutschland nach verstorbenen Weltmeistern von 1954 benannt. Der gebürtige Kölner Schäfer, der Zeit seiner Karriere nur für den FC spielte, war am vergangenen Dienstag im Alter von 90 Jahren gestorben. Somit lebt von den „Helden von Bern“ nur noch Horst Eckel.

Ihr Kommentar zum Thema

Köln: Stadion-Umbenennung „keine ernsthafte Alternative“

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige