Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Kölns OB: Karneval eher zu allgemeinem Besäufnis geworden

Brauchtum

Sonntag, 4. Februar 2018 - 10:31 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Köln. Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) beobachtet tiefgreifende Veränderungen im Karneval - und es sind keine positiven. „Der Karneval ist in den letzten Jahren - oder eher Jahrzehnten - zu etwas geworden, das eher einem allgemeinen Besäufnis entspricht, als dem, was unsere Karnevalskultur ausmacht“, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. Sie bezog sich dabei auch auf die Exzesse, die es am 11. November 2017 - dem traditionellen Karnevalsauftakt - in ihrer Stadt gegeben hatte. „Ich will den Kölnern natürlich nicht sagen, wie sie Karneval feiern sollen“, sagte Reker. „Aber das hatte nichts mehr mit Karneval zu tun.“

Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker. Foto: Henning Kaiser/Archiv

Anzeige

Nach dem Auftakt der Karnevals-Session hatte es in Köln massive Diskussionen um die Auswüchse des Festes gegeben: Dreck, Streit, Schnapsleichen und Urin. Daraufhin war ein Runder Tisch initiiert worden, um die Situation zu verbessern. Nun soll es unter anderem viel mehr Toiletten, mehr Absperrungen und Maßnahmen gegen Müll geben. Am kommenden Donnerstag (8. Februar) beginnt der Höhepunkt des Straßenkarnevals.

Ihr Kommentar zum Thema

Kölns OB: Karneval eher zu allgemeinem Besäufnis geworden

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige