NRW

Kölns Sportchef Heldt würde „Ikone“ Podolski „einbauen“

Fußball

Donnerstag, 21. November 2019 - 15:28 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Köln. Der neue Sport-Geschäftsführer Horst Heldt stößt die Tür für ein Comeback von Lukas Podolski beim Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln weit auf. „Natürlich würde ich versuchen, so eine Ikone einzubauen. Für uns ist es eine Verpflichtung, so einen Spieler maßgerecht einzubinden“, sagte der Nachfolger von Armin Veh am Donnerstag angesprochen auf den Kölner Publikumsliebling. Der 130-malige Nationalspieler und Weltmeister von 2014 stammt aus der Jugend des 1. FC Köln und spielte als Profi zwischen 2003 und 2006 sowie 2009 und 2012 bei seinem Herzensclub.

Ex-Fußball-Nationalspieler Lukas Podolski zeigt auf einen Aufkleber „I love Köln“. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Archivbild

Der 34-Jährige mit polnischen Wurzeln spielt seit 2017 bei Vissel Kobe in der J-League in Japan, der Vertrag läuft zum Saisonende hinaus. Podolski, den polnische Medien mit Gornik Zabrze in Verbindung gebracht haben, hatte immer wieder mit einer Rückkehr zum 1. FC Köln geliebäugelt. Horst Heldt ließ offen, ob eine Rückkehr auch als Spieler und nicht nur in anderer Funktion möglich sein könne. „Erstmal muss er sich festlegen, was gewollt ist. Er gibt das Tempo vor. Podolski muss wissen, was er will. Ich kenne seine Gedanken nicht“, sagte Horst Heldt.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.