NRW

Kölns früherer Missbrauchsbeauftragter tritt aus Kirche aus

Kirche

Donnerstag, 11. März 2021 - 11:18 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Köln. Der frühere Missbrauchsbeauftragte des Erzbistums Köln, Oliver Vogt, ist aus der Kirche ausgetreten. Er begründete den Schritt in einem Interview mit dem ZDF-Magazin „frontal21“ mit dem Verhalten der Kirchenverantwortlichen beim Umgang mit Missbrauchsvorwürfen.

Ein Kreuz ist auf einer Kirchturmspitze zu sehen. Foto: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild

„Der Umgang mit den Betroffenen war nicht im Blick, und ich habe viele Anhörungen mit Beschuldigten auch durchgeführt, die nicht bereit waren, auch wenn die Beweislage sehr klar war, Verantwortung zu übernehmen“, sagte der frühere Präventionsbeauftragte, der heute bei der Stadt Solingen arbeitet. „Und dieses Thema Verantwortungsübernahme ist letztendlich das, wo ich gesagt habe, ich kann und will diese Tätigkeit so nicht mehr weiter ausüben.“

Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki hält seit einem Jahr ein Gutachten unter Verschluss, das den Umgang von Bistumsverantwortlichen mit Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs von Kindern untersucht. Er führt dafür rechtliche Bedenken an. Nächsten Donnerstag soll ein neues Gutachten vorgestellt werden.

© dpa-infocom, dpa:210311-99-776541/2

Ihr Kommentar zum Thema

Kölns früherer Missbrauchsbeauftragter tritt aus Kirche aus

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha