Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Kommunionsstreit: Woelki verteidigt Einschaltung des Papstes

Kirche

Freitag, 11. Mai 2018 - 16:01 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Münster. Der Kölner Kardinal Rainer Woelki hat die Einschaltung von Papst Franziskus im sogenannten Kommunionsstreit verteidigt. Falsch sei, dass er dies „heimlich oder hinterrücks“ getan habe, sagte Woelki am Freitag beim Katholikentag in Köln. Sofort nachdem das Thema in der Bischofskonferenz diskutiert worden sei, habe er deren Vorsitzendem Reinhard Marx einen Brief geschrieben und darin eine universalkirchliche Lösung angemahnt. Woelki sagte: „Es hat der Vorsitzende (Marx) nach der Abstimmung zu mir gesagt: „Du wirst dich ja jetzt nach Rom hinwenden.“ - „Ja, habe ich gesagt.““

Kardinal Rainer Maria Woelki, Erzbischof von Köln, verteidigt das Einschalten des Papstes im Kommunionsstreit. Foto: Guido Kirchner/Archiv

Die Bischofskonferenz hatte mit Drei-Viertel-Mehrheit entschieden, dass protestantische Ehepartner in Einzelfällen zur katholischen Kommunion zugelassen werden können. Dagegen hatten Woelki und sechs andere konservative Bischöfe beim Vatikan protestiert.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommunionsstreit: Woelki verteidigt Einschaltung des Papstes

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha