Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Konvertit soll auf Polizisten geschossen haben

Kriminalität

Mittwoch, 24. Juni 2020 - 17:12 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Hamm. Bei einem Einsatz einer Spezialeinheit der Polizei ist es in Hamm zu einer Schießerei gekommen. Als die Beamten am Mittwochmorgen durch ein Fenster in ein Haus eindringen wollten, habe der Bewohner sofort das Feuer eröffnet, die Polizisten aber verfehlt, sagte Staatsanwalt Felix Giesenregen in Dortmund.

Die Polizisten hätten zurückgeschossen. Drei Kugeln trafen den 42-Jährigen in die Beine. Er sei bereits in einem Krankenhaus operiert worden und nicht in Lebensgefahr.

Nach einem Hinweis aus dem Bekanntenkreis des Mannes war die Polizei wegen des Verdachts des illegalen Waffenbesitzes angerückt. Da man davon ausging, dass von dem 42-Jährigen eine Gefahr ausgehen könnte, war eine Spezialeinheit mit dem Einsatz betraut worden.

Der Deutsche sei vor einiger Zeit zum Islam konvertiert und habe sich zeitweise salafistisch gekleidet. Er sei vom Staatsschutz auf islamistische Umtriebe überprüft worden - Anhaltspunkte seien dafür aber nicht entdeckt worden. Er sei nicht vorbestraft.

Dafür hätten sich aber Anhaltspunkte für psychische Probleme des 42-Jährigen ergeben. Gegen ihn werde nun wegen versuchten Mordes ermittelt. Er habe sich zum Geschehen bislang nicht geäußert. Die Waffe, mit der er geschossen habe, sei sichergestellt worden.

Ihr Kommentar zum Thema

Konvertit soll auf Polizisten geschossen haben

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha