NRW

Kräftige Umsatzeinbußen für NRW-Einzelhandel

Handel

Freitag, 19. März 2021 - 11:56 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Für den Einzelhandel in Nordrhein-Westfalen ist der Start ins Jahr 2021 ausgesprochen schlecht verlaufen. Die Umsätze waren im Januar bereinigt um Preissteigerungen 12,2 Prozent niedriger als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Landesamt am Freitag mitteilte. Der Umsatzeinbruch fiel damit deutlich höher aus als beim ersten Corona-Lockdown im April vergangenen Jahres. Damals waren die Umsätze um 4,5 Prozent gesunken.

„Yes...we are Open“ ist an einem geschlossenen Geschäft zu sehen. Foto: Sven Hoppe/dpa/Symbolbild

Besonders hart traf die Schließung der Läden den Einzelhandel mit Bekleidung, der fast 75 Prozent weniger umsetzte als im Januar 2020. Auch der Einzelhandel mit Unterhaltungselektronik (minus 48,4 Prozent), mit Möbeln und Hausrat (minus 45,3 Prozent) sowie der Einzelhandel mit Fahrrädern, Sport- und Campingartikeln (minus 30,9 Prozent) verzeichneten gegenüber Januar 2020 überdurchschnittlich hohe Verluste.

Gewinner war erneut der Versand- und Internet-Einzelhandel, der im Januar um 34,5 Prozent zulegte. Bereits im Gesamtjahr 2020 hatte der Online-Handel ein Umsatzplus von 27,2 Prozent erzielt, während der gesamte Einzelhandel in NRW preisbereinigt um 4,0 Prozent zugelegt hatte.

© dpa-infocom, dpa:210319-99-887298/2

Ihr Kommentar zum Thema

Kräftige Umsatzeinbußen für NRW-Einzelhandel

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha