NRW

Kraftwerk Lünen: Auch Kesselhaus und Kühlturm gesprengt

Explosionen

Sonntag, 28. März 2021 - 12:43 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Lünen. Nur wenige Minuten nach dem Schornstein sind am Sonntagmittag das Kesselhaus und der Kühlturm des ehemaligen Steag-Kraftwerks in Lünen gesprengt worden. Auch hier verlief nach Angaben der Abbruchfirma Hagedorn alles nach Plan. Zuvor war der 250 Meter hohe Schornstein in einer sogenannten Faltung zu Fall gebracht worden. Dabei knickten wie vorgesehen der gemauerte obere Teil nach Westen, der untere Teil nach Osten ein. 

Bei der zweiten von zwei Sprengungen fällt zuerst das Kesselhaus (r.) und dann der 110 Meter hohe Kühlturm des ehemaligen Steag Kraftwerks in sich zusammen. Foto: Guido Kirchner/dpa/Aktuell

Wegen der Corona-Pandemie hatte das Abbruchunternehmen die Sprengungen in einem Livestream gezeigt. Damit sollte verhindert werden, dass sich Menschenansammlungen mit Schaulustigen bildeten. Das Gebiet war weiträumig abgesperrt, die Nachbarschaft evakuiert worden. Stadt und Behörden hatten aufgerufen, die Sprengungen online zu verfolgen. Tausende sahen sich das Spektakel, das von Drohnen aufgezeichnet wurde, im Netz an.

420 Kilo Sprengstoff haben somit die vielen Menschen bekannten Landmarken des Kraftwerks dem Erdboden gleich gemacht. Der rund 80 Jahre alte Stromerzeuger war 2018 stillgelegt worden. Auf dem Industrieareal sollen in Zukunft neue Unternehmen angesiedelt werden.

© dpa-infocom, dpa:210328-99-01959/2

Ihr Kommentar zum Thema

Kraftwerk Lünen: Auch Kesselhaus und Kühlturm gesprengt

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha