NRW

Kreativität ist gefragt: Unis planen digitalen Semesterstart

Gesundheit

Dienstag, 14. April 2020 - 08:20 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Aachen. Vorträge aus dem Fernsehstudio, Webseiten für Erstsemester und eingescannte Bücher: Mit kreativen Maßnahmen bereiten sich die Hochschulen in NRW auf den digitalen Semesterstart vor. An der RWTH Aachen bedeutet das für die Lehrenden, ihre Vorlesungen vorab im Fernsehstudio aufzuzeichnen. So spricht der Germanistik Professor Thomas Bein vor der Kamera über Hildegard von Bingen. Im Hintergrund ist ein sogenannter Greenscreen, später sollen dort die Folien zu sehen sein. Die Studierenden können dann über eine Plattform auf die Videos zugreifen.

Eine Kamera für Onlinevorlesungen. Foto: Silas Stein/dpa/Symbolbild

Wegen der Corona-Pandemie müssen die Hochschulen mit Online-Unterricht in das Sommersemester starten. Zuvor war der Beginn der Vorlesungszeit bereits auf den 20. April verschoben worden.

Dabei treten auch Schwierigkeiten auf. Einige Pflichtpraktika können beispielsweise nicht absolviert werden. Das gilt insbesondere für die Naturwissenschaften, bei denen in Laboren gearbeitet wird. Es seien zwar in der Physik 200 von 500 Versuchen digitalisiert worden, das sei aber nicht in allen Bereichen möglich, erklärte ein Sprecher der TU Dortmund. „Wir handhaben das aber sehr großzügig und haben schon einige Fristen verlängert.“


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.