Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Krefeld: Gutachten zu Herkunft von Mondrian-Gemälden

Kunst

Dienstag, 2. Juli 2019 - 03:02 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Krefeld. Die vier abstrakten Gemälde von Piet Mondrian gehören zu den Schmuckstücken des Kaiser-Wilhelm-Museums in Krefeld. Die Nachfahren der Erben des Malers fordern die Bilder zurück. Die Stadt will Auskunft über die bislang unklare Herkunft geben.

Die Fassade des Kaiser Wilhelm Museums. Foto: Bernd Thissen/Archiv

Die städtischen Kunstmuseen in Krefeld besitzen vier Bilder des niederländischen Malers Piet Mondrian (1872-1944) - doch um Vergangenheit und Zukunft der Werke gibt es Fragen. Nachdem die in den Vereinigten Staaten lebenden Nachfahren der Mondrian-Erben die Herausgabe verlangten, hatte Krefeld im Frühjahr 2018 eine Untersuchung der Provenienz begonnen. Über die Ergebnisse will die Stadt am heutigen Dienstag informieren.

Die Stadt hat die Forderungen auf Rückgabe zurückgewiesen. Die Bilder seien 1950 im Kaiser-Wilhelm-Museum gefunden worden. Möglicherweise seien sie seit 1929 in dem Museum, das damals ein Zentrum der künstlerischen Avantgarde war.

Mondrian war ein Begründer der abstrakten Malerei. Er emigrierte 1938 nach London und 1940 nach New York. Sein 1987 gestorbener Erbe hatte nach Angaben der Stadt keine Ansprüche erhoben. Die Bilder sind derzeit Teil der Bauhaus-Ausstellung „Von Albers bis Zukunft“ im Kaiser-Wilhelm-Museum.

Ihr Kommentar zum Thema

Krefeld: Gutachten zu Herkunft von Mondrian-Gemälden

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha