Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Krise bei Thyssenkrupp: Wachsende Angst vor Zerschlagung

Industrie

Dienstag, 17. Juli 2018 - 09:41 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Essen. In der Führungskrise bei Thyssenkrupp wächst die Angst vor einer Zerschlagung des Konzerns. Dazu dürfe es nicht kommen, forderte Gesamtbetriebsratschef Wilhelm Segerath am Dienstag in Essen. Nach Vorstandschef Heinrich Hiesinger hatte auch der Aufsichtsratsvorsitzende Ulrich Lehner das Handtuch geworfen. Für die Beschäftigten gehe es nun um die Sicherung der Arbeitsplätze, betonte Segerath: „Wir wollen gemeinsam mit der Stiftung und allen Aktionären versuchen, das Unternehmen zu erhalten.“

Ein Helm mit dem Logo von Thyssenkrupp. Foto: Ina Fassbender/Archiv

Anzeige

Zuvor war das Thyssenkrupp-Management von Anteilseignern wie dem schwedischen Finanzinvestor Cevian und dem US-Hedgefonds Elliott mit der Forderung nach einem schnelleren Konzernumbau unter Druck gesetzt worden. Größter Aktionär ist mit 21 Prozent die Krupp-Stiftung. „Wir schützen den Finanzmarkt, aber wir schützen zu wenig die Industrie und die Realwirtschaft“, kritisierte Segerath.

Ihr Kommentar zum Thema

Krise bei Thyssenkrupp: Wachsende Angst vor Zerschlagung

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige